Mittwoch, 20. November 2019
Notruf: 112

Erscheinungsstelle

Bild der GedenkstätteViele gläubige Katholiken kommen Jahr für Jahr zur Gebetsstätte in Heede. Am Allerheiligentag, dem 1. November 1937, begannen hier die Erscheinungen der Muttergottes. Über einen Zeitraum von mehr als 3 Jahren erschien die "Königin des Weltalls und der Armen Seelen" - so möchte sie in Heede auf Anfragen der Seherinnen verehrt werden - über 100 Mal vier Schulkindern im Alter von 11-14 Jahren. Auch die "Gestapo", die die Kinder am 14.11.1937 abholte und in eine Irrenanstalt in Göttingen einweisen wollte, konnte sie nicht davon abhalten, bei ihrer Aussage zu bleiben, obwohl man mit aller Macht versuchte, sie suggestiv zu beeinflussen. Ende Januar 1938 ließ man sie nach Heede zurückkehren. In unregelmäßigen Abständen wiederholten sich dann die Erscheinungen an verschiedenen Stellen auf dem Kirchengelände bis zum 3. November 1940. An diesem Tag verabschiedete sich die Gottesmutter.